Dinara (1831 m) - der höchste Berg in Kroatien

Wanderung in der Karstlandschaft Norddalmatiens

Dinara von Südwest
Tour:
Wanderung auf den Dinara
Region / Gebiet:
Dalmatien / Kroatien
Termin:
22.05.2010
Ausgangshöhe:
ca. 550 m, ab Glavas
Erreichte Höhe:
1831 m (6007 ft), Dinara
Höhenmeter:
ca. 1300 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 44,06249° N
Länge: 16,38292° O
Anreise:
Von Split über die Staatsstraβe Nr. 1 ca. 75 Kilometer bis zur Ortschaft Kijevo. Hier beschildert dem Abzweig rechts nach Unista (Bosnien-Herzegowina) folgen. Nach etwa 8 Kilometern ist der Ausgangspunkt der Tour in der Ortschaft Glavas erreicht.
Aufstiegsroute:
Von Ortszentrum Glavas immer den roten-weissen Markierungen in Richtung des Festungsturms Glavas-Tower aufsteigen. Dem immer deutlich erkennbaren Pfad weiter folgen. Auf der Karsthochfläche an der markierten Abzweigung "DINARA" links abbiegen und in zumeist moderater Steigung den Gipfelgrat erreichen. Diesen entlang markierter Steigspur - bei schlechter Sicht etwas unübersichtlich - bis zum Gipfelpunkt folgen.
Abstiegsroute:
Wie Aufstiegsroute
Gesamtstrecke:
ca. 15 Km
Dauer:
ca. 5,5 Stunden (Auf- und Abstieg)

Glavas-Tower Am Tag zuvor bin ich vom Flughafen Split zum kleinen Ort Civljane angereist und hatte den Ausgangspunkt der Tour in Glavas erkundet. Hier im kroatischen Hinterland ist man weit entfernt von der touristisch erschlossenen Adriaküste mit  seinen Lidl-Supermärkten.

Bereits 15 Minuten nach dem Verlassen meines Motels treffe ich im kleinen Ort Glavas ein. Im ganzen Ort sind die rot-weissen Markierungen für den Aufstieg zum Dinara zu sehen. Den Mietwagen lasse ich auf dem verlassenen Dorfplatz stehen und werde sofort von "Tim und Struppi", zwei halbwilden Dorfhunden begrüβt. Dieser doppelte Flohzirkus begleitet mich dann in Hoffnung auf einen Teil meiner Verpflegung beim Gipfelaufstieg.

Um 07:40 Uhr verlasse ich Glavas entlang der Markierungen. Etwa 100 Höhenmeter sind es bis zum markanten Glavas-Tower. Diese Wehrruine aus dem 15. Jahrhundert überwachte einst den Handelsweg über den Unista-Pass nach Bosnien-Herzegowina. Wegabzweig Hinter der Ruine folge ich dem Pfad leicht ansteigend für etwa 15 Minuten durch einen Hainbuchenwald. Hinter dem Wald befindet man sich in dem amphitheatergleichen Talschluβ des Pekasova Draga Tals. Hier windet sich der Pfad in Serpentinen steiler empor trifft auch auf die letzte Wasserquelle des gesamten Aufstiegs. Bei etwa 1200 Metern Höhe wird der Talschluβ verlassen und die Karsthochfläche erreicht. In geringer Steigung führt der Steig noch etwa 10 Minuten weiter, bis nach etwa 90 Minuten Gehzeit eine beschilderte Abzweigung erreicht wird:

Nach Westen abzweigend gehe ich im jetzt böigen Wind über die offene Karstfläche der Kammlinie des Dinara-Massivs entgegen. Die Gipfel selbst sind in den tief fliegenden Wolken nicht mehr zu sehen.

Gipfelzeichen Es beginnt zu regnen und es wird deutlich kälter. Der Weg schwenkt langsam Richtung Nordwest und folgt in nur; gemächlicher Steigung dem Geländeprofil. Mittlerweile in den Wolken erreiche ich einen kleinen Wald unterhalb der Kammlinie. Hier ist es fast windstill, während ich das Brausen des Windes an der Kammlinie hören kann. In den Wolken beträgt die Sichtweite manchmal nur 20 Meter, so daβ ich teilweise länger nach der nächsten Markierung suchen muβ. Zwischen einigen groβen Kalkfelsen windet sich der Pfad in einem letzten Anstieg auf die Kammlinie empor. Sofort stehe ich in dem starken, böigen Wind. Links lassen sich die über 1000 Meter hohen Felswände der Dinara-Südwestflanke nur  erahnen. Bergkameraden

Der Steig folgt nun in mehr oder weniger groβen Abstand der Kammlinie durch Latschenfelder nach Nordwest. Einschnitten im Gipfelkamm wird nach Osten ausgewichen. Bei jeder Felskuppe, die schemenhaft in den Wolken auftaucht, glaube ich den Gipfel zu erreichen. Doch fast 20 Minuten gehe ich entlang der Kammlinie weiter, bis plötzlich das betonnierte Gipfelzeichen in den Wolken auftaucht. Um 10:35 Uhr erreiche ich den höchsten Punkt von Kroatien. Die angestrebte Gipfelpause kann ich mir sparen: Null Sicht und bei dem stürmischen Wind bin ich in wenigen Minuten ausgekühlt. Der Gipfelstein bietet kaum Windschutz. Ich nehme kurz die GPS-Position und Glavas-Tower und Peruca-Seetrage mich in das in einer alten Munitionskiste befindliche Gipfelbuch ein.

Ich gehe noch etwa 50 Meter weiter, bis ich das auf einem weiteren Felskopf befindliche schmucklose Gipfelkreuz erreiche. Umgehend beginne ich danach mit dem Abstieg entlang der Aufstiegsstrecke.

Schnell verlasse ich die ungemütliche Kammlinie und steige auf die Karsthochfläche ab. Unterhalb der Wolken hat mittlerweile der Regen aufgehört und auch fast windstill. Ich setze mich auf ein paar Kalkfelsen und beginne meine verspätete Gipfelrast. Auch "Tim und Struppi" bekommen ihren Teil ab.

In der Nähe der Abzweigstelle treffe  ich erstmals auf andere Bergwanderer: Eine etwa 30 köpfige "Expedition" des kroatischen Alpenvereins ist auf dem Weg zum Dinara-Gipfel. Dieser Gruppe schlieβen sich nun auch meine Begleithunde an.

Bei mittlerweile sonnigen Wetter steige ich auf dem Anstiegsweg weiter ab, wobei die Aussicht bis auf den im Süden liegenden Peruca-Stausee reicht.

Gegen 13:00 Uhr erreiche ich wieder die kleine Ortschaft Glavas.

Anstrengung:
Mittlere Anstrengung (BWII, ca. 1300 Hm), im Sommer eventuell sehr heiß und meistens ohne Beschattung (ausreichend Wasser mitnehmen!)
Ausrüstung:
Wanderausrüstung
Gefahren:
  • Hitze im Sommer
  • Vorkommen von Giftschlangen im Karstgebiet
Tipp:
-
Bergführer:
-
Anmerkung:
-
Karte-:
-

Letzte Aktualisierung am 18.11.2014 21:30:38 Uhr